Law meets Sports zur DSGVO in Salzburg

07.12.2017

Der ASVÖ Salzburg und Law Meets Sports informierten zur Datenschutzgrundverordnung.

In Zusammenarbeit mit der Plattform Law Meets Sports luden am 4. Dezember 2017 der ASVÖ Salzburg und Sportanwältin Christina Toth zu einem Impulsreferat und einer offenen Podiumsdiskussion in die Academy Bar in Salzburg.

Dr. Günther Leissler von der Kanzlei Schönherr in Wien referierte zu Beginn über die Entstehung der Datenschutzgrundverordnung. In der anschließenden Diskussion und Fragerunde standen Mag. Christina Toth und DI Johannes Marschner von der Unicope GmbH den Fragen der Vereine und Verbandsvertreter zur Verfügung. Wie dürfen Vereine und Verbände mit Mitgliedern in Kontakt treten? Wo ist die Grenze zwischen Kontakt durch das bestehende Vertragsverhältnis und Werbung? Und was ist eine sichere Aufbewahrungsmöglichkeit für Mitgliederdaten?

Auch eine mögliche Meldung an die Datenschutzbehörde wurde thematisiert.

„Nicht nur Firmen, auch Vereine und Verbände sind von der ab Mai geltenden Datenschutzverordnung betroffen. Eine eigene Reflexion mit dem Thema ist unausweichlich. Alleine die Tatsache, dass man sich mit den vorhandenen Daten und deren Umgang bzw. dem Umgang im Schadensfall – also einem Datenverlust oder einer ungerechtfertigten Speicherung - auseinandersetzt, kann im Ernstfall eine wichtige Stütze sein,“ waren sich die Referenten am Ende der Diskussionsrunde einig.

Die BSO wird zu diesem Thema übrigens in den nächsten Tagen beraten. Sportanwältin Christina Toth wird den ASVÖ in diesen Beratungen vertreten. Über die Ergebnisse, die anschließend den Vereinen zur Verfügung gestellt werden, wird der ASVÖ seine Mitgliedsvereine umgehend informieren.